Die wichtigsten Informationen zu Zahnimplantaten auf einen Blick

 

Was sind Zahnimplantate und woraus bestehen sie? Welche Vorteile haben Implantate? Wie lange halten sie? Ist das Setzen von Implantaten nicht schmerzhaft? Hier bekommen Sie die Antworten:

 


Was sind Zahnimplantate?

Implantate zum Ersatz fehlender Zähne: Informationen aus der Zahnarztpraxis Dr. Johann Rauch in Weiden i.d. OPf.
Implantate zum Ersatz fehlender Zähne

Implantate sind künstliche Zahnwurzeln, die an Stelle fehlender Zähne in den Kiefer eingesetzt werden. Auf ihnen können Zahnkronen oder Zahnbrücken befestigt werden, die so fest wie eigene Zähne sind und sich auch so anfühlen.

 

Mit Implantaten können aber auch herausnehmbare Teilprothesen vermieden werden - vor allem, wenn hintere Backenzähne fehlen. Schlecht sitzende Totalprothesen können mit Implantaten wieder einen sicheren Halt bekommen.

 

In vielen Fällen können Totalprothesen ganz durch fest sitzende Brücken auf Implantaten ersetzt werden.


Woraus bestehen Implantate?

Titan-Implantate mit Innengewinde und Aufbau-Pfosten
Titan-Implantate mit Innengewinde und Aufbau-Pfosten

Die meisten der heute verwendeten Implantate bestehen aus dem Metall Titan, das als gut körperverträglich gilt. Sie haben eine ähnliche Form wie die natürliche Zahnwurzel und oft ein äußeres Schraubengewinde für besseren Halt im Kiefer.

 

Implantate aus Titan werden schon seit Jahrzehnten gesetzt. Allein in Deutschland sind es mehr als eine Million pro Jahr.

 

Seit einigen Jahren gibt es auch Implantate aus Keramik. Mit ihnen hat man noch keine so lange Erfahrung wie mit Titan-Implantaten und nach statistischen Auswertungen ist die Erfolgsquote auch nicht ganz so hoch wie bei Titan-Implantaten.


Wie läuft eine Implantation ab?

Die einzelnen Phasen einer Implantation
Die einzelnen Phasen einer Implantation

Heutzutage werden vor allem sog. "zweiteilige Implantate" verwendet. Sie bestehen aus dem eigentlichen Implantat mit einem Innengewinde und einem Aufbaupfosten ("Abutment"). Diese Implantate heilen zunächst unter dem Zahnfleisch ein.

 

Nach der Einheilphase werden sie freigelegt und das Abutment wird in das Innengewinde eingeschraubt. Auf ihm wird der eigentliche Zahnersatz befestigt.

 

Für spezielle Fälle gibt es auch sog. "einteilige Implantate", die aus Implantat und Aufbaupfosten in einem Stück bestehen. Welche Art von Implantat gewählt wird, hängt von der jeweiligen Situation ab.


Welche Vorteile haben Implantate?

Implantate: Bessere Lebensqualität mit festen Zähnen
Implantate: Bessere Lebensqualität mit festen Zähnen

Schutz vor Kieferknochenabbau: Im Bereich von Zahnlücken baut sich der Kieferknochen ab. Rechtzeitig eingesetzte Implantate können den Knochenabbau stoppen.

 

Schutz eigener Zähne: Implantate ersparen das Beschleifen gesunder Zähne für eine Zahnbrücke.

 

Feste Zähne statt Teilprothese: Mit Implantaten sind fest sitzende Zähne statt herausnehmbarer Teilprothesen möglich.

 

Besserer Halt der "Dritten": Schlecht sitzende Vollprothesen können mit Implantaten stabilisiert oder komplett durch fest sitzende Zähne ersetzt werden.

 


Wie ist es mit Schmerzen?

"Es war viel harmlosre als befürchtet ..."
"Es war viel harmlosre als befürchtet ..."

 

Viele Menschen haben völlig falsche Vorstellungen davon, wie kompliziert oder schmerzhaft eine Implantation sei. Die Wahrheit ist: In der Regel können diese Behandlungen ambulant und mit örtlicher Betäubung gemacht werden. Viele Patienten benötigen nicht einmal  Schmerzmittel nach der Implantation.

 

In besonderen Fällen und auf Wunsch des Patienten kann die Behandlung mit Sedierung (beruhigende Medikamente oder Lachgas) oder Narkose durchgeführt werden.

 

Wie lange halten Implantate?

Implantate können ein Leben lang halten
Implantate können ein Leben lang halten

 

Grundsätzlich können Implantate ein Leben lang halten - wenn sie gut gepflegt und regelmäßig vom Zahnarzt kontrolliert werden. Und wenn der Patient bei guter Gesundheit bleibt. Es gibt viele Patienten, die schon 30 Jahre und länger ihre Implantate haben.

 

Die Erfolgsquote von Implantaten über einen Zehnjahreszeitraum liegt heute bei bis zu 97 %*. Zum Vergleich: Normale Brücken haben eine Erfolgsquote von etwa 80 % und Kronen auf eigenen Zähnen von ca. 75 % auf einen Zeitraum von zehn Jahren.

 


Wie viel kosten Implantate und was übernimmt die Krankenkasse?

Sie erhalten in jedem Fall vor Beginn der Behandlung einen detaillierten Heil- und Kostenplan mit Angabe der voraussichtlichen Behandlungskosten.
Sie erhalten in jedem Fall vor Beginn der Behandlung einen detaillierten Heil- und Kostenplan mit Angabe der voraussichtlichen Behandlungskosten.

Die Kosten hängen von der Anzahl der Implantate und von der individuellen Situation ab. Deshalb können wir hier leider keine pauschalen Angaben machen. Sie erhalten aber in jedem Fall vor Beginn der Behandlung einen detaillierten Heil- und Kostenplan, dem Sie die voraussichtlichen Behandlungskosten entnehmen können.

 

Implantate gehören nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen. Sie leisten deshalb nur einen Zuschuss zum Zahnersatz, nicht aber zu den Implantaten selbst. Private Krankenversicherungen und Zusatz-Versicherungen erstatten die Kosten für Implantate und Zahnersatz entsprechend der vertraglichen Vereinbarungen.

 



* Quelle: Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK). Stand 4/00